Contiguous-Mashup

Obwohl ich als aktuelles Großprojekt eine Rosina-Jacke auf den Nadeln habe, liebäugle ich schon mit den nächsten größeren und kleineren To-Stricks. Unter anderem wollte ich mich an einem contiguous-Cardi wagen. (Wer sich jetzt fragt „Bitte was?“ möge sich erst unter dem Link informieren.)  Neben einigen freien Mustern, gibt es auch einen deutschsprachigen Workshop von Nadelpoesie. Als Vernähphobikerin finde ich einfach mehr oder minder nahtlose Möglichkeiten ohnehin spannend.Raglan ist nett, aber ich wollte einfach mal was anderes ausprobieren. (Und alle Formen mit verkürzten reihen sehen gut und spannend aus, waren mir aber gerade zu umständlich zum testen.)

Was mir bei contiguous nun gar nicht gefällt sind Zunahmen in Hin- und Rückreihen. Schönerweise hat tichiro (die dankenswerterweise auch die andere deutsche Übersetzung zur Methode geschrieben hat) sich da was überlegt.

Sehr gut…

Beim Stricken der Rosina-Jacke, kommen nach rechts- und linksgerichtete Doppelzunahmen vor. M2R (make-2-right) und M2L (make-2-left) funktionieren wie ’normale‘ gerichtete Zunahmen aus dem Querfaden (M1R und M1L), nur dass erst der Querfaden der vorletzten Reihe und dann der Querfaden letzten Reihe verwendet wird. In der Rosina-KAL-Gruppe liebevoll Oma und Mutter genannt (und auch bebildert). Klingt in der Anleitung etwas wilder als es ist, einfach mal mutig antesten. (Ich versuche gerade zum ersten Mal ein Video dazu zu machen und habe nun noch mehr demütigen Respekt für alle Strick-Video-Dreher*innen.)

Also: Warum nicht diese doppelten Zunahmen für contiguous nutzen?

Im Puppen-Jäckchen-Versuch sieht das sehr gut aus:WP_20150604_002[1]

Ich finde auch, dass es eher wenig löchrig über der Schulter ist.

WP_20150604_007[1]

WP_20150604_004[1]

Folgerichtig, habe ich auch mit M1R und M1L weitergemacht, wenn die doppelten Zunahmen für den Arm enden. (Und: Sorry für die weiße Wolle – als ich losgelegt habe, hab ich irgendeinen Rest geschnappt, der eine gut sichtbare Maschendefinition versprach und nicht über etwaige Fotoeigenschaften nachgedacht.)

Der Versuch ist ermutigend, also rechne ich schon tapfer für einen Cardi herum. Mal schauen, wann ich anschlage…

 

(PS: Kann die Rosina-Anleitung wirklich empfehlen – sicher nichts für Anfänger, aber wirklich gut geschrieben und da schon oft gestrickt findet man genügend Antworten auf evt. Fragen. Danke liebe Fadenstille!).

2 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.